“Hünen-Kultouren” auf Sylt: Ausflüge in die Insel-Geschichte

Sylt hat eine bewegte Vergangenheit – und das liegt nicht nur an den Sturmfluten, die in den vergangenen Jahrhunderten immer wieder die Nordseeinsel heimgesucht haben. Überall im Sylter Sand liegt eine faszinierende Geschichte begraben: über 500 Grabhügel aus der Jungsteinzeit, Bronze- und Wikingerzeit, die zu Fuß oder mit dem Fahrrad erkundet werden können.

Drei Entdeckertouren

Der Sylter Heimatverein Söl’ring Foriining hat jetzt umfassende Informationen zu den Gräbern zusammengetragen, an den jeweiligen Standorten Schautafeln mit Erläuterungen aufgestellt und einen Flyer mit Karte herausgegeben. Auf drei Entdeckertouren können Wanderer, Radler und Hobby-Archäologen nun der Geschichte der Insel auf den Grund gehen.
Über 530 Grabhügel aus der Bronze- und aus der Wikingerzeit sowie 50 Großsteingräber aus der Jungsteinzeit gibt es nachweislich auf Sylt. Das spektakulärste historische Grabmal der Insel ist der Denghoog unter dem Wenningstedter Dorfteich. Die Gruft, umschlossen von drei bis zu 20 Tonnen schweren Steinen und zwölf Findlingen, ist die einzige, die auch von innen besichtigt werden kann.

Vom Denghoog zum Tipkenhoog

Der Denghoog ist auch Startpunkt einer der drei Touren der “hünen.kultour”. Auf 15 Kilometern führt diese Route zu insgesamt 15 Standorten um Kampen, Wenningstedt und Braderup. Mit dem Rad ist diese Strecke in zwei Stunden zu bewältigen, zu Fuß ganz gemütlich in etwa vier Stunden.
Eine weitere Tour führt über 13 Kilometer und zu acht Hünengräbern rund um Keitum, Tinnum und Munkmarsch. Startpunkt ist der um etwa 1700 v. Chr. errichtete Tipkenhoog am Keitumer Kliff, der zu den schönsten noch erhaltenen Grabanlagen der Insel gehört. Die dritte Route der “hünen.kultour” ist 16 Kilometer lang. Auf ihrem Weg liegen unter anderem die Anlagen bei Archsum sowie die Wikinger-Grabhügel bei Morsum.

Flyer mit Karte kostenlos erhältlich

Der Flyer mit den drei Hünengrab-Touren ist kostenlos erhältlich bei allen Tourismusservices und Kurverwaltungen der Insel Sylt, im Erlebniszentrum Naturgewalten List sowie im Naturschutzzentrum Braderup und bei der Sylt Marketing GmbH.