Angeln auf Sylt

Angler finden auf und um Sylt durchaus gute Reviere – im offenen Meer, in der Brandung, an der Hafenmole oder sogar im Binnengewässer. Petri heil! Die einen sitzen lieber den ganzen Tag am Ufer und sehen verträumt ihrer Rute hinterher, die anderen wollen lieber ein bisschen Action und lassen sich per Schiff zu den Fanggründen um Sylt fahren. Beides ist auf Sylt möglich.


Makrelen auf hoher See

Die Reederei Adler-Schiffe bietet jeden Samstag im August eine Westküstenfahrt mit Makrelenangeln an. Die vierstündige Tour startet morgens ab Hafen List und führt nach der Passage von Königshafen und Ellenbogen entlang der dänischen Insel Rømø aufs offene Meer. Wer keine eigene Ausrüstung dabei hat: Einfache Angeln gibt es in begrenzter Anzahl an Bord.

Angeln an der Küste – keine Problem. Vom gesamten Sylter Weststrand aus können Angler ihre Rute auswerfen. Am besten in der Abenddämmerung und mit den Ködern, die das Meer gratis mitliefert: Wattwürmer, Muschel und Krabben. Von den Inselenden List und Hörnum aus verspricht das Brandungsangeln auf den ein oder anderen Hornhecht Erfolg. Hoffnung machen können sich Angler auch auf Makrelen, Plattfische, und Wolfsbarsche. Als gutes Revier gilt der Hörnumer Hafen.

Machen Sie einen dicken Fang

Einen dicken Fang ganz ohne Meer machen der Anglerverein Sylt und der Insel Sylt Tourismus-Service möglich: Im Katrevel, einem See in den Morsumer Wiesen, und im Siel zwischen Tinnum und Morsum sorgt regelmäßiger Fischbesatz für Artenvielfalt. Auf der Fangliste stehen hier vor allem Fischarten wie Hecht, Zander, Barsch, Aal und Karpfen.

Zum Angeln in der Nordsee gehört neben der richtigen Ausrüstung allerdings ein Jahresfischereischein. Wer ohne erwischt wird, zahlt Strafe. Für die Sylter Binnengewässer muss ein Erlaubnisschein gelöst werden. Den Angelschein für Küstengewässer gibt es bei der Gemeinde Sylt in Westerland, Bahnweg 20-22, den Schein fürs Angeln in Binnengewässern beim Insel Sylt Tourismus-Service in Keitum, Gurtstig 23.

Bild: Visions-AD – Fotolia