Tourismus der leisen Art – Archsum, die ländliche Familienidylle

Abseits des Westerländer oder Wenningstedter Strandrummels liegt Archsum, das Friesendorf im Sylter Osten. Hier auf der Wattseite lässt man es deutlich ruhiger angehen als im wilden Westen der Insel – es riecht nach Kuhstall und Landleben, und hinter dem grünen Deich erstreckt sich still die unendlich anmutende Fläche des Wattenmeeres. Ganz so friedlich war es allerdings nicht immer in diesem beschaulichen Ort: Bis zur Fertigstellung des Nössedeichs im Jahr 1938 wurde das Dorf immer wieder von Sturmfluten heimgesucht. Noch heute kann man an einigen Häusern sehen, wie sich die darin lebenden Menschen vor dem Wasser zu schützen versuchten: Sie thronen auf sogenannten Warften, also Erhebungen, die das Haus auch bei Landunter im Trockenen stehen ließen.


Ein Dorf mit Geschichte

Archsum, der kleinste Ort der Insel Sylt, liegt zwischen Morsum und Keitum und hat etwa 300 Einwohner. 1462 wurde es erstmals im Zinsbuch des Bischofs von Schleswig erwähnt, Grabungen in den Dreißigerjahren ergaben jedoch, dass eine Siedlung dort schon in der Jungsteinzeit bestand. Die Archsumer lebten überwiegend von der Landwirtschaft und der Seefahrt – zu Zeiten des Walfangs im 18. Jahrhundert waren unter den 259 Einwohnern des Dorfes 40 Seefahrer. 1961 wurde Archsum zum Luftkurort ernannt – seit dieser Zeit spielt auch der Tourismus eine wichtige Rolle.


Ganz viel Grün und noch mehr Blau

Archsum ist ein echtes Naturparadies und liegt inmitten endloser Salzwiesen, die den Übergang zwischen Meer und festem Boden bilden. Dort findet man verschiedenste seltene Salzwasserpflanzen, die hier genauso heimisch sind wie eine einzigartige Vogelwelt. Wer im Frühling einen Spaziergang durch die Nordseelandschaft macht, sieht zahlreiche Lämmer über sattgrüne Wiesen springen, auch auf dem Fahrrad lässt sich die Gegend perfekt erkunden. Hier ist jede Menge Platz für weite Blicke – den Wechsel der Jahreszeiten erlebt man besonders intensiv. Die Ruhe auf sich wirken lassen und dem bunten Inselleben trotzdem ganz nah sein: ein Luxus, den man in Archsum aus tiefster Seele genießen kann.