Dünen, Wind und Meer – Sylt im Januar

Der Jahreswechsel gehört zu den Zeiten, in denen besonders viele Besucher die Insel bevölkern. Anfang Januar dagegen kehrt Ruhe ein. Sylt gehört jetzt den Syltern und ist der perfekte Ort für Menschen, die lange Spaziergänge an endlosen, einsamen Stränden oder in unberührten Dünenlandschaften lieben. Wer Abgeschiedenheit und Einkehr sucht, wird sie in diesen Tagen auf Sylt finden. Was nicht heißen soll, dass sich jetzt alle einem Eremitendasein hingeben: Wer es gesellig mag, kann natürlich auch im Januar unter Menschen gehen. Zum Beispiel zum traditionellen Neujahrsbaden, das am Neujahrstag an der Wenningstedter Kliffmeile stattfindet. Unerschrockene stürzen sich hier, manchmal bei Minusgraden, gemeinsam um 14.00 Uhr in die frostige Nordsee und Unzählige sehen dabei zu. So viel Mut wird belohnt: mit einer Urkunde und einem T-Shirt.

Inselküche auf der Insel

„Island meets Island“ – so das Motto des diesjährigen Internationalen Gourmet Festivals, das am 18. Januar beginnt. Dabei kochen 5 ausgewählte Gastköche auf, die alle von verschiedenen Mittelmeerinseln kommen: Ihre Kreationen können in verschiedenen Abendveranstaltungen genossen werden. Auch 13 namhafte Winzer nehmen den weiten Weg nach Sylt auf sich, um ihre besten Tropfen zu präsentieren. Legendärer Abschluss des Schlemmerevents: eine Party im Kampener Roten Kliff. Wer den Inselort Kampen einmal von einer anderen Seite kennenlernen möchte, sollte am 11. oder 25. Januar an einer Dorfführung mit Kapitän Falk Eitner teilnehmen. Dieser hat viel über sein Heimatdorf zu erzählen und zieht Interessierte auf ganz besonderen Touren in seinen Bann. Danach darf in der Kupferkanne noch seinen Döntjes gelauscht werden – eine ebenso launige wie interessante Begegnung, die man nicht so schnell vergisst.