Eine Ära geht zu Ende: Das Gogärtchen wechselt den Wirt

Sehen und gesehen werden: Seit Jahrzehnten treffen sich im Kampener Gogärtchen Promis und solche, die es gerne wären. Mehr als 30 Jahre lang stand Rolf Seiche als Wirt hinterm Tresen, jetzt hört er auf. Aber sein Lokal lebt weiter.

Der Promi-Wirt und seine illustren Gäste

Die prominenten Sylt-Fans in aller Welt können aufatmen: Ihr Lieblingstreffpunkt auf der Insel bleibt erhalten. Auch zukünftig können Boris Becker, Günter Netzer und Co. nachmittags ihren Kuchen und abends ihren Schampus im Gogärtchen genießen. Einige Zeit hatte es so ausgesehen, als ob das berühmte Lokal am Kampener Strönwai dichtmachen würde – zunächst wurde von wirtschaftlichen Schwierigkeiten gemunkelt, dann hieß es, Pächter und Promi-Wirt Rolf Seiche wolle sich aufs Altenteil zurückziehen.

Und in der Tat: Rolf Seiche, mittlerweile 72 und fast ebenso berühmt wie viele seiner Gäste, hört auf. 1982 übernahm er das Café, das zu jener Zeit schön längst einen weltweiten Ruf als Wohnzimmer der Reichen, Schönen und Prominenten genoss. Hollywoodstars und Starlets, Geldadel und Neureiche drängten sich vorm Tresen der Reetdachkate, Gunther Sachs hielt Hof, der Champagner floss in Strömen, die Partynächte sollen rauschend gewesen sein. Wer nicht dabei war, gehörte einfach nicht dazu – zur Insel-Society.

Der Nachfolger

Nun ist Schluss, jedenfalls für Rolf Seiche und seine Frau Lena. Nach mehr als 30 Jahren Dienst am Promi überlassen sie den Zapfhahn Florian Hühne und Christina Hessler. Hühne sammelte Erfahrungen in der Sansibar und verwandelte mit seiner Lebensgefährtin die Kampener Sturmhaube in eines der angesagtesten Restaurants der Insel. Nun ist das Gogärtchen an der Reihe.

Die Legende lebt. Aber ob sie weiterlebt und nicht nur von den alten Geschichten zehrt, zeigt sich vielleicht schon im kommenden Sommer. Wenn die verwöhnten Stammgäste wieder Einzug halten in Kampen.