Es darf gefeiert werden – Partyinsel Sylt

Party machen, eine kesse Sohle riskieren, es mal wieder so richtig krachen lassen – geht das eigentlich auf Nordseeinseln? Aber ja! Sylt zumindest darf sich durchaus mit dem Prädikat „Partyinsel“ schmücken. Vor allem erstmal steht Sylt für die besten Beachpartys der Republik. In lauschigen Nächten kommen tausende Menschen an die Strände, um dort vom Sonnenuntergang bis zum Sonnenaufgang durchzutanzen. Ankündigungen und Tipps zu den Beachpartys findet man auf der Facebook-Seite „Partyszene Sylt“. Legendär ist auch die Bar am Meer in List, die sich an einer schlichten Bushaltestelle befindet. Hier werden in den warmen Jahreszeiten regelmäßig Vollmond-Partys zu exotischen Reggae-Klängen veranstaltet.


Ab in die Bars und Clubs

Wer sich so richtig ins Nachtleben stürzen möchte, steuert am besten Westerland oder Kampen an. Steht der Sinn nach handfestem Schlager, ist die „Wunderbar“ in der Westerländer Paulstraße eine Top-Adresse! Hier zuckt das Bein zu Sieben Fässern Wein – man wippt im Takt zu Krachern von Marianne Rosenberg oder Roland Kaiser. Cocktails schlürft man zu Black Music im „Black and White“ in der Strandstraße, Rock und Disco werden in „Thommys Musikcafé“ in der Bomhoff-Straße aufgelegt. Nightclubben der etwas anderen Art kann man in der Disco im „Kleist Casino“ in der Elisabethstraße, wo sich Gays und andere entspannte Gäste zum fröhlichen Feiern treffen.


Immer noch ein Muss: Die Kampener Whisky-Meile

Seit vielen, vielen Jahren absolut angesagt: der Club „Rotes Kliff“ im Braderuper Weg in Kampen. Hier amüsiert sich ein schickes und überwiegend junges Publikum – der Champagner fließt in Strömen. Ähnlich glamourös geht es im „Pony Club“ zu, der gleich um die Ecke liegt. Hier geht’s um Sehen und gesehen werden, es trifft sich alles, was in der Partyszene einen Namen hat. Man feiert unter dem Motto „Fête blanche“ oder „Moet Rosé“ und gibt sich stylish und mondän. Wer es schafft, den Türsteher von sich zu überzeugen, dürfte einen illustren Abend verbringen…