Geschichte live und in Farbe erleben: Living History Sylt

Ende Mai ging’s los: In Keitum kann Geschichte jetzt hautnah erlebt werden. An fünf Sonntagen tritt „Living History Sylt“ in Aktion – der ganze Ort wird dabei zur Bühne. Auf einem geführten Rundgang durch den idyllischen Ort lernen wissbegierige Teilnehmer historische Sylter und ihre Schicksale kennen: Die lokale Geschichte präsentiert sich in zehn Spielszenen, die von Schauspielern lebensecht und vor Originalkulisse dargestellt werden. 

Mittendrin im Geschehen: So war das damals

Echtes Infotainment an zehn Originalschauplätzen: Zwanzig ehrenamtliche Laienschauspieler schlüpfen bei Living History in die Rollen historischer Insulaner. So darf das gespannte Publikum zum Beispiel die junge Kristen am Altfriesischen Haus bedauern, die sich mit ihrem zukünftigen Ehemann um die Ausstattung des Hauses streiten muss oder die Töchter des Dorfpastors Hansen nach dessen Beerdigung beim Trauern begleiten. Auch das Leben im Armenhaus oder der Ausbruch einer Seuche werden dramatisch in Szene gesetzt. Die Keitumer Politik kommt ebenfalls nicht zu kurz: So präsentiert sich der Unabhängigkeitskämpfer Uwe Jens Lornsen in einem Streitgespräch mit seinem Vater als schwierige Persönlichkeit und sein Freund, das Universalgenie Schwenn Hans Jensen, verstrickt sich nach seiner Amtszeit als Kieler Bürgermeister in amouröse Abenteuer.

Lebensechtes Drama mit vielen Beteiligten

Erdacht wurden die Szenen auf der Grundlage wissenschaftlich recherchierter Begebenheiten: Die Autorin und Inselkennerin Silke von Bremen schrieb die Dialoge dazu. Mehr als ein Jahr lang wurde in Zusammenarbeit mit einem Theaterpädagogen geprobt. So entstand ein über zwei Jahrhunderte reichender Auszug aus der Sylter Geschichte, der aufschlussreiche Blicke in die Vergangenheit und hinter die alten Mauern beschaulicher Keitumer Friesenhäuser erlaubt.

Zwischen den Sprüngen von Jahrzehnt zu Jahrzehnt und von Szene zu Szene begleiten Gästeführer die Teilnehmer auf ihrem Rundgang durch das Dorf. Sie liefern Informationen, erzählen die eine oder andere Anekdote und stehen für alle Fragen zur Verfügung. Die Living-History-Tour dauert rund zwei Stunden: Start und Ende eines jeden Rundgangs ist das Keitumer Heimatmuseum. Hier steht auch ein Zelt, in dem es kleine Stärkungen und von Sylter Manufakturen hergestellte Living-History-Souvenirs gibt. Das Historienspektakel ist noch an drei Sonntagen zwischen und Juli und September zu bestaunen.