Kinderstube für sanfte Säuger – Schweinswale vor Sylt

Wenn abends die Sonne wie ein Feuerball im Meer versinkt, machen sie dieses imposante Bild noch eine wenig perfekter: Schweinswale, die gut sichtbar ihre Bahnen vor der Küstenlinie ziehen. 

Sie sind bei Weitem nicht so groß, wie man sich Wale gemeinhin vorstellt, sondern erinnern eher an Delfine – im Gegensatz zu ihnen bevorzugen Schweinswale aber flachere Küstengewässer, in denen sie sowohl Fische und Schalentiere jagen, als auch im Frühsommer ihre Jungen gebären. Im Walschutzgebiet des Nationalparks vor der Insel halten sie sich ganzjährig auf – die Region hat das höchste Schweinswalvorkommen in deutschen Gewässern.
 

Klein und wendig

Ihre relativ geringe Körpergröße – Schweinswale erreichen maximal 1,85 und wiegen 50 bis 60 Kilo – kommt ihnen für ein Leben in Küstennähe zugute. Sie sind Einzelgänger oder leben in Familienverbänden – zum Luftholen tauchen sie mit dem Kopf aus dem Wasser, um gleich danach wieder abzutauchen und dabei kurz ihre prägnante Rückenflosse zu zeigen. Während ihrer Tauchgänge können sie bis zu 100 Meter Wassertiefe erreichen, meistens schwimmen sie jedoch dicht unter der Wasseroberfläche. Wie alle anderen Wale auch, verfügen Schweinswale über ein Echoortungssystem, das ihnen bei der Orientierung und der Jagd hilft. Ihre natürlichen Feinde sind Schwertwale, zu deren Beutetieren sie gehören, aber auch Delfine, die sich Schweinswalen gegenüber häufig sehr ruppig verhalten und ihnen schwere Verletzungen zufügen können. 

Hauptproblem Mensch

Schwerer als die Probleme, die Schweinswale mit Meeresmitbewohnern haben, wiegen allerdings die Schwierigkeiten, die ihnen der Mensch bereitet. Während die Population in der Ostsee schon vom Aussterben bedroht ist, geht es den Tieren in der Nordsee noch besser – auch hier haben sie jedoch mit vielen Bedrohungen zu kämpfen. Als Lungenatmer ertrinken sie zum Beispiel in den Netzen der Fischer – aber auch Störungen durch den Schiffsverkehr oder Offshore-Windkraftanlagen machen das Überleben für sie immer schwieriger. 

Vor allem im Sommer können Schweinswale sehr gut vor der Sylter Küste beobachtet werden – ist die See ruhig, halten sie sich häufig mit ihren Jungen in der Nähe des Strandes auf. Schwimmer, die sich ruhig verhalten, können sie sogar häufig aus der Nähe betrachten – wahren sie allerdings nicht ausreichend Abstand, sind die scheuen Säuger auch ganz schnell verschwunden.