List im Wandel: Vom Militärstandort zum attraktiven Ausflugsziel

In List ist ordentlich was los. Gerade entsteht ein Medical Spa, das exklusive Etablissement soll Gäste unter anderem mit Detox-Kuren, Ernährungsberatung und Yogakursen anlocken. Der Spatenstich erfolgte im November 2017. Das Bauvorhaben markiert das vorläufige Ende einer Reihe von Großprojekten, mit denen sich List attraktiver für Touristen machen möchte. 

Erlebniszentrum, Luxushotel, neue Ortsmitte

Vor zehn Jahren ging Lists Geschichte als Militärstandort zu Ende. Lange Zeit hatte die Marineversorgungsschule in der Gemeinde ihr Zuhause, das Gelände der zentralen deutschen Ausbildungseinrichtung für die Marine umfasste 18 Hektar. 

Nach dem Aus für die Marineschule entwickelte List ein Konzept für die Zukunft – und setzte auf zahlreiche touristische Großprojekte: Am Watt eröffnete 2009 das Erlebniszentrum Naturgewalten. Ein Jahr später siedelte sich ein Fünf-Sterne Hotel an: Wo früher das Kurmittelhaus stand, befindet sich heute das Luxusresort A-Rosa. Laut Ronald Benck, Bürgermeister von List, waren die Ortsbewohner zunächst nicht sonderlich begeistert von dem Etablissement. Mittlerweile sei das Hotel jedoch als Wirtschaftsfaktor akzeptiert, da es neuen Schwung in den Ort gebracht habe. Im Sommer 2017 entstand zudem eine neue Ortsmitte: Der Lister Markt ist eine Shoppingmeile mit Einkaufs- und Feinkostläden sowie Hotels und Restaurants.

Auch für das stillgelegte Areal der Marine gab es schnell erste Pläne. Ursprünglich sollte hier ein Internat entstehen, doch das nötige Kapital kam nicht zusammen. Nun nimmt das Medical Spa auf dem Gelände des Offiziersheims Gestalt an. Ableger des Wellnesshotels gibt es bereits am Tegernsee, in Hamburg und im österreichischen Lans. Die „Filiale“ auf Sylt soll 2020 fertiggestellt sein, die Baukosten sollen umgerechnet pro Zimmer 1,5 Millionen Euro betragen.