Munkmarsch – Idylle mit Yachtrevier auf Sylt

Wer die Insel Sylt besucht, findet viele Naturschönheiten, die zu Entdeckungstouren einladen. Dazu zählt das Weiße Kliff, eine Natursensation zwischen Braderup und Munkmarsch. Das Weiße Kliff ist eine aus hellem Kaolinsand bestehende Abbruchkante zum Wattenmeer hin, die eine stolze Höhe von acht Metern aufzuweisen hat. Die Umgebung ist eine weitläufige Heidelandschaft, die zum Teil unter Naturschutz steht.

Wassersportrevier Munkmarsch

Das heutige Munkmarsch ist maritim geprägt. Ein kleiner Yachthafen bietet Seglern und Surfern ein geeignetes Wassersportrevier auf der deutschen Insel Sylt. Der beschauliche Hafen liegt in einer kleinen Bucht. Ein restauriertes Fährhaus bietet kulinarische Genüsse und den weiten Blick auf die See und die Boote. Munkmarsch ist vom Massentourismus verschont geblieben und bietet auch Surfanfängern ruhiges Wasser, um die ersten Erfahrungen zu sammeln. Wer in Munkmarsch in aller Ruhe üben konnte, kann sich später auf der Westseite der Insel wagemutig den Wellen stellen.

Munkmarsch und seine Umgebung

Munkmarsch bietet die Möglichkeit, lange Wanderungen entlang oder durch das Wattenmeer zu machen. Keitum, Braderup und Kampen liegen fußläufig entfernt und bieten Abwechslung und eine gute Infrastruktur. In Munkmarsch wird auch gerne das Fisch-Festival besucht. Der Hafen ist auch bei anderen Festlichkeiten ein beliebter Treffpunkt in maritimer Atmosphäre. Das idyllische Munkmarsch zählt 87 Einwohner zuzüglich einiger Zweitwohnungsbesitzer, die dort ruhige Tage erleben wollen.

Ursprünglich Mönchsmarsch

Munkmarsch wurde 1422 erstmals urkundlich erwähnt. Damals war nur ein einziges Gehöft angesiedelt, das im Norden der Kirche Keitums stand. Erst im 17. Jahrhundert entstand ein zweites Gehöft in dieser Region Sylts. Bis ins 20. Jahrhundert wurde an dieser Stelle Korn gemahlen. Der Name bedeutet Mönchsmarsch und deutet auf die Ländereien der Klosters Ribe hin. 1859 startete die Besiedlung des heutigen Munkmarschs.

Historische Entwicklung

Der Hafen von Munkmarsch entstand durch die Versandung des Keitumer Hafens. Dies gab den Anstoß, im heutigen Munkmarsch einen neuen Hafen zu errichten, der seit seiner Erbauung als bedeutender Fährhafen Sylts Verwendung fand. Post- und Versorgungsschiffe legten hier ebenso an, wie die Fähren zum Festland. Mit dem ersten Passagier, der mit der Sylter Inselbahn, einer Dampfspurbahn, von Munkmarsch nach Westerland gebracht wurde, war der Startschuss für das Urlauberparadies Sylt getan.

Luxus in Munkmarsch

Als neues Seebad zog Westerland fortan viele Urlauber nach Sylt, die statt der Kutsche die neue Errungenschaft der Technologie bevorzugten. Diese einstige Bedeutung Munkmarschs entfiel mit dem Bau des Hindenburgdamms. Munkmarsch versank in Vergessenheit und bietet heute einen idyllischen Sylter Flecken mit einem privaten Yachthafen, dominiert vom Fährhaus, in dem der Postschiffer und Kapitän Thomas Selmer einst Zuhause war. Bis 1980 war hier ein Ausflugsrestaurant, das viele Gäste anzog. In dieser Tradition wurde im Jahr 2002 ein Luxushotel in Munkmarsch erbaut, das wieder ein begehrtes Restaurant zu bieten hat.