Nichts für Weichlinge – der Winter auf Sylt

Der Januar – für so manchen auf der Nordseeinsel die schönste Zeit des Jahres! Bei klirrender Kälte am Strand spazieren gehen, durchs Watt wandern, in der Nordsee baden – wer nicht zimperlich ist, kann das alles im Winter machen. Das Schöne ist: Die Natur präsentiert sich jetzt so rau und hinreißend herb wie nie – Dünen und Strände sind fast menschenleer. Tatsächlich ist nicht nur auf den Rad- und Wanderwegen weniger los: Auch viele Einheimische nehmen jetzt ihren Jahresurlaub und schließen ihre Restaurants oder Geschäfte für einige Tage oder auch Wochen. Die Insel gönnt sich eine Atempause, bevor sie im März oder April wieder zu neuem Leben erwacht.


Die Zeit der wahren Sylt-Kenner

Wer genau das liebt, dieses Spröde, das grandiose Spektakel sturmgetriebener Wolken und das Tosen der Wellen, kommt jetzt hierher und findet statt eines harmonischen und familientauglichen Strandlebens eine Wildheit und eine Tiefe, die Herz und Seele berühren und den Kopf ganz schnell frei machen. Angenehme Nebenwirkung: Das Reizklima der Nordsee stärkt die Abwehrkräfte auf ganz natürliche Weise. Alle, die noch mehr für sich und ihre Gesundheit tun wollen, verbringen ein paar schweißtreibende Gänge in einer der fünf Sylter Strandsaunen. Von hier bis zum großen Eiswassertauchbecken namens Nordsee muss man nur etwa 100 Meter durch die Dünen sprinten!

 

Einkehr vor Nordseekulisse

Natürlich gibt es überall auf der Insel ausreichend Gelegenheit, die durchgefrorenen Knochen wieder gründlich durchzuwärmen. Es locken urige Teestuben und heimelige Cafés, von Heizstrahlern gewärmte Meeresblick-Terrassen und Strandbars, in denen Glühwein oder Pharisäer geschlürft werden kann. Spektakuläre Sonnenuntergänge gibt es natürlich auch in dieser Jahreszeit gelegentlich zu sehen – nur finden sie eben schon am Nachmittag statt. 

 

Wintersport im hohen Norden

Lust auf eine rasante Schlittenfahrt? Dann auf Richtung Hörnum! Am Strandübergang Möskental bieten sich dafür beste Möglichkeiten – hier haben nicht nur Kinder viel Spaß! Ist der Boden mal vereist, ist allerdings Vorsicht geboten: Nimmt der Schlitten zu viel Fahrt auf, landet man nämlich ziemlich unsanft im Sand. Auch an anderen abschüssigen Strandübergängen darf mit Inbrunst gerodelt werden – nur die angrenzenden Dünen sind für Wintersportler tabu.