Nordsee vs. Südsee – Faszinierende Unterwasserwelten im Aquarium Sylt

Vor dem Strand ist hinter dem Strand: Während auf der Westseite rau die Nordseewellen auf den Sand schlagen, tummeln sich landeinwärts mehr als 1000 Meeresbewohner in einer künstlichen Welt aus etwa 1.000.000 Litern Meerwasser. Wir befinden uns im Sylt-Aquarium, einem Ort ganz in der Nähe des Hotel Miramar, an dem große und kleine Tiefseeforscher in 25 Schaubecken Fantastisches entdecken und Meeresgetier aus Nordsee und Tropen in einer ihren natürlichen Lebensräumen nachempfundenen Umgebung beobachten können. 

Die ganze Nordsee auf kleinstem Raum

Die Meereswelt der Nordsee – im Aquarium Sylt präsentiert sie sich in allen bekannten Formen. Hafenanlagen mit Stegen, Felsen und Molen sowie Strände mit Buhnen bilden die authentische Kulisse für Wolfsbarsch, Dorsch, Knurrhahn oder Seeskorpion. Hier lauern Kraken in Felsspalten und bezaubern Seesterne und Blumentiere, ziehen Rochen majestätisch ihre Bahnen und staksen Einsiedlerkrebse durch den Sand. Höhepunkt eines Spaziergangs durch die Unterwasser-Nordseewelt ist ein Gang durch den zehn Meter langen Panoramatunnel, von dem aus man freie Sicht auf Seewölfe, Katzen- und Glatthaie hat. 

Tropenbunte Meeresexoten

Deutlich farbenprächtiger geht es im Tropischen Aquarium zu: Hier präsentiert sich eine faszinierende Welt! In sieben Schaubecken mit 24°C warmem Wasser trifft man auf ein buntes Fischvölkchen mit so exotisch klingenden Namen wie Juwelenfahnenbarsch, Picasso Drückerfisch, Azur-Demoiselle oder Zitronen-Segelflossen-Doktorfisch. Auch Orangeringel-Anemonenfische – nennen wir sie besser kurz „Nemo“ – und mürrisch aussehende Muränen bewohnen die tropische Unterwasserwelt des Aquarium Sylt. Im größten aller Becken – es fasst nahezu eine halbe Million Liter Wasser – geben sich die „Herrscher der Ozeane“ die Ehre. Hier residieren Zebrahaie und Schwarzspitzen-Riffhaie in überlegener Gelassenheit neben Kuhnasenrochen und Leoparden-Stechrochen.

Wem nach so viel Flüssigkeit der Sinn nach fester Nahrung steht, kann sich vor Ort im Restaurant-Café 49-er Aldente verwöhnen lassen. Hier speist man in urig-maritimer Atmosphäre mediterrane und lokale Spezialitäten oder lässt sich – wieder über dem Meeresspiegel angekommen – in den Strandkörben der Restaurantterrasse die Sonne ins Gesicht scheinen.