Per Bahn nach Sylt

ie kommen mit dem Auto, per Flugzeug oder sogar mit der eigenen Segeljacht: Für echte Sylt-Fans führen viele Wege auf die Insel. Die wahrscheinlich bequemste, auf jeden Fall aber kostengünstigste Variante ist allerdings die Anreise per Bahn.

Sylt mit der Bundesbahn

Wer mit der Bahn nach Sylt kommt, spart nicht nur Zeit und Nerven, sondern auch Benzin. Nun mögen viele Gäste die Anreise mit dem eigenen Pkw komfortabel und individuell finden, auf der Insel selbst steht das geliebte Auto dann nicht selten unnütz herum. Die Straßen und Parkplätze Sylts sind in der Hochsaison restlos überfüllt, gleichzeitig sind die Wege zum Strand, ins nächste Restaurant oder zum Shoppen kurz. Und wo mehr als ein paar Meter zurückzulegen sind, könnte man einfach auf öffentliche Busse oder Leihräder umsteigen, statt sich hinters Steuer zu klemmen.

Warum dann das Auto überhaupt auf die Insel mitnehmen? Sylt ist bequem und einigermaßen schnell mit der Bahn zu erreichen. Der Westerländer Bahnhof ist per IC-Direktverbindungen mit zahlreichen deutschen Städten vernetzt. Die Züge der Bundesbahn fahren zum Beispiel von Hamburg, Berlin, Bremen, Dortmund, Düsseldorf, Frankfurt/M., Köln und Stuttgart fast direkt an den Strand.

Die Fahrtzeit von Hamburg nach Westerland beträgt gute drei Stunden, Überquerung des Hindenburgdamms inklusive. Das lästige und manchmal zeitraubende Autoverladen entfällt.

…oder mit der Nord-Ostsee-Bahn

Zwischen Hamburg und Westerland verkehrt zusätzlich die Nord-Ostsee-Bahn. Die private NOB setzt niederflurige Reisezugwagen ein – somit ist an fast allen Bahnhöfen ein stufenloser Einstieg möglich. Optimal also für Rollstuhlfahrer oder Reisende mit Kinderwagen. Über Klimaanlage, großzügige Sitzabstände, Klapptische und Leseleuchten verfügen die Züge ebenfalls.
Wer nicht ganz aufs Auto verzichten mag, kann ein Spezialangebot der NOB nutzen. Für nur 75 Euro für vier Personen geht’s von Hamburg nach Westerland, wo bereits der im Preis inbegriffene Leihwagen wartet. Die NOB fährt tagsüber und in der Woche fast im Stundentakt auf die Insel.

Image: Fotito – Fotolia