Schon gewusst? Ein Schubs kann Schafsleben retten…

Schubsen ist eigentlich verboten – so haben wir es als Kinder gelernt. In manchen Fällen kann ein kleiner Schubs jedoch Leben retten: Das gilt insbesondere, wenn wir es dabei mit einem Schaf zu tun haben! Liegt das Wolltier nämlich auf dem Rücken und strampelt mit den Beinen in der Luft, braucht es fast immer Hilfe. 

Schuld ist das Gewicht

Besonders Schafe, die kurz vor der Schur stehen oder hochtragend sind, schaffen es nach dem Ausruhen manchmal nicht, von allein wieder aufzustehen. Das hat nichts mit einer Krankheit zu tun oder mit dem Alter des Tieres – Schuld ist einfach nur sein Gewicht. Schäfer kennen das Problem: Immer wieder versuchen Schafe, sich aus dem Liegen hochzuschaukeln – und kippen dabei auf den Rücken. Aus dieser Lage schaffen sie es ohne Hilfe nicht mehr, auf die Beine zu kommen. Eine Weile strampeln die Tiere verzweifelt mit den Beinen in der Luft, geben dann nach etwa 20 Minuten auf, weil sie keine Kraft mehr haben. Die meisten Schafe bleiben dann einfach still liegen. Verbleibt das verunglückte Tier einen bis zwei Tage in dieser Lage, stirbt es langsam an einem Herz-Kreislauf-Versagen, weil sein Gewicht auf die Hauptschlagader drückt. Hilfe tut also dringend Not!

So bringt man Schafe wieder auf die Beine

Zum Glück ist es einfach, das Schaf aus seiner misslichen Lage zu befreien. Damit das Tier nicht in Panik gerät, nähert man sich vorsichtig und spricht dabei leise und beruhigend auf es ein. Dann stellt man sich dahinter, bringt die Hände behutsam unter seinen Rücken und hilft ihm mit einem kleinen Schubs wieder auf die Beine. In der Regel laufen die Tiere jetzt einige Meter weit weg, atmen heftig und taumeln sogar kurz. Der Kreislauf stabilisiert sich jedoch meistens sehr schnell, und das Schaf wird sich bald wieder zu seiner Herde gesellen. 

Vorher dreht es sich aber ganz sicher noch einmal um und wirft seinem Retter einen dankbaren Blick zu!