Sylt bekommt einen eigenen Fernsehkanal

Deutschlands Ferieninsel Nummer eins bekommt einen eigenen Fernsehsender. Sylt 1 soll Anfang kommenden Jahres auf Sendung gehen.

Sylt hat Strände, Dünen, Luxushotels, Gourmetrestaurants, sogar einen Weinberg und einen Flughafen. Und natürlich viele Gäste, die entweder aus der Medienbranche stammen und/oder über viel Kleingeld für die schönen Seiten des Lebens verfügen. Und die ihr Geld gerne mit vollen Händen in den Bars und Boutiquen der Insel ausgeben. Vielleicht war es nur eine Frage der Zeit, bis die Insel auch einen eigenen TV-Sender bekommt.

Gratis Werbeminuten für Investoren

Anfang 2013 soll es losgehen. Hinter dem Projekt steht der Kölner Medienkaufmann Axel Link. Der Unternehmer, seit Jahren mit einer Sylterin verheiratet, ist Initiator und Mitfinanzier des Projekts, weitere Gelder für das ehrgeizige Insel-TV sollen Investoren beisteuern. Das Finanzierungsmodell klingt clever. Wer sein Geld für den neuen Sender gibt, erhält sogenannte Genussrechte. Die Zeichner des über zehn Jahre laufenden Genussrechts erhalten einen festen Zins von jährlich zehn Prozent (!) und zusätzlich eine Beteiligung am Unternehmenserfolg. Der Clou: Der Zins wird in Form von Werbeminuten bezahlt. Der Preis pro Werbeminute wird zu den heutigen Konditionen für die gesamten zehn Jahre festgeschrieben. Da die Investoren das eingezahlte Kapital am Ende der Laufzeit zurückerhalten, können sie sich über kostenlose Werbung für ihre Produkte und Dienstleistungen in der exklusiven Zielgruppe der Sylt-Fans freuen. Aber das natürlich nur, wenn das Projekt vom wirtschaftlichen Erfolg gekrönt wird.

Das Programm: Magazin, Veranstaltungen und das Wetter

Darüber wird letztlich das Programm von Sylt 1 entscheiden. Geplant ist zunächst ein 20-minütiges Magazin, weitere inhaltliche Schwerpunkte sollen Veranstaltungshinweise und Wettermeldungen sein. Vier Redakteure auf Sylt und weitere vier in Köln sollen das Programm stricken.

Zu sehen sein wird Sylt 1 nicht nur auf der Insel. Der neue Sender wird in die digitalen Kabelnetze von Hamburg und Schleswig-Holstein eingespeist, womit etwa eine Million Haushalte erreicht werden. Große Erwartungen setzt Axel Link auch auf die steigende Zahl von internetfähigen TV-Geräten und Tablet PCs, was das Zuschauerpotenzial noch deutlich erhöhen soll.

Foto: Fotolia, IvicaNS