Sylt im April - Ab nach draußen

Sylt im April – Ab nach draußen!

Lange genug haben wir uns den eisigen Westwind um die Ohren blasen lassen – der Frühling ist da, und jetzt sind erstmal Outdoor-Aktivitäten angesagt! In Kampen rollen ab April wieder die Kugeln: Man trifft sich jeweils mittwochs und freitags um 16.00 Uhr sowie sonntags um 11.00 Uhr auf dem „Boulodrome“ des beschaulichen Avenarius-Park zu Boule und Pétanque. Jedermann ist willkommen – Kugeln können mitgebracht oder beim örtlichen Tourismus-Service ausgeliehen werden. Bonne chance!

Auch die Mutter aller Sylter Naturführungen, die Wattführung im Weltnaturerbe, findet mit abnehmenden Niederschlagsmengen wieder zunehmendes Interesse. Wer die faszinierende Wattwelt im wahrsten Sinne des Wortes unter die Lupe nehmen und wissen möchte, wie denn eigentlich Wattwurm und Miesmuschel leben, darf sich auf eine 1,5- bis 2-stündige Wanderung freuen. Karten gibt es im Erlebniszentrum Naturgewalten in List und an allen Vorverkaufsstellen auf der Insel.

Schauen und stöbern

Sylt kann auch Flohmarkt – und das sogar richtig gut. Der Inselmarkt findet vom 4. bis zum 6. April am Minigolfplatz in Wenningstedt statt und ist ein wahres Eldorado für Küstenkunst und andere hübsche Dinge. An allen drei Veranstaltungstagen kann nach Herzenslust gestöbert werden. Kinder sind hier besonders herzlich willkommen – gern dürfen sie auf dem Inselmarkt einen kleinen Stand eröffnen und müssen dafür nicht mal Miete bezahlen.

Nein – ganz ausgeschlossen werden kann es nicht, dass es irgendwann auch mal regnet. Wer sich dadurch in seinem Aktionsdrang nicht gebremst sehen möchte, kann sich in der Norddörfer Halle zwischen Wenningstedt und Kampen komplett verausgaben! Hier gibt es Kletterwände für Anfänger und Fortgeschrittene, eine Hüpf- und Kletterburg für Kinder sowie einen Pumptrack, eine Strecke mit Wellen und Kurven für alle Fahrer rollender Boards, Bikes und Scooter. Der Parcours ist 72 Meter lang – Ziel ist es, ihn durch Auf- und Abbewegungen, sogenanntes Pumpen, zu durchfahren und dadurch immer mehr an Tempo zu gewinnen. Ein Riesen-Spaß bei jeder Wetterlage!

Entspannte Eiertage – Ostern geht auf Sylt auch geruhsam

Ostern gilt auf Sylt als Start der Saison – zum ersten Mal in diesem Jahr überfluten Scharen von Gästen Deutschlands allerschönste Insel. Während Kampens Gastronomen am Ostersonntag in putzige Hasenkostüme steigen und die Whiskymeile während des legendären Ostereierlaufs zur Hasenallee mutiert, können auch Reisende, die die leiseren Töne bevorzugen, voll auf ihre Kosten kommen.

 

Ostersamstag – Ganz in Ruhe schlemmen gehen

Die einen treffen sich am Ostersamstag bei Gosch in List, Wenningstedt oder Westerland zum launigen Fischbrötchen-Miteinander mit Shantysound und Kuschelgarantie – die anderen wählen lieber ein etwas individuelleres Programm. Gourmets etwa steuern gern List an und statten der dort ansässigen Dittmeyer’s Austerncompagnie einen Besuch ab. Hier, wo die Austern in einer großen Halle überwintern, lässt es sich vortrefflich aushalten: Im kleinen Bistro nebenan wird ein gut gekühlter Riesling samt auf Eis liegender Schalentiere gereicht. Mehr Meer geht eigentlich gar nicht.

Ostersonntag – Strandtag im Feuerschein

Launig geht es am Ostersonntag am Kampener Strönwai zu: Um 14 Uhr heißt es hier „Auf die Eier…fertig…los!“ Das Motto lässt es bereits erahnen: Die Rede ist von einem Highlight des Sylter Osterwochenendes – dem Ostereierlauf. Bei diesem Event geben große und kleine Teilnehmer alles, um bunte Eier auf einem Löffel möglichst schnell ins Ziel zu balancieren – ein Mordsspaß für alle direkt und indirekt Beteiligten. Nahezu majestätisch und deutlich unaufgeregter nimmt sich dagegen ein anderes Spektakel aus: das Osterfeuer am Strand der Buhne 16. Hier, zwischen Feuer und Wasser, spürt man wieder den besonderen Reiz der Insel – die Kraft der Elemente und die Weite des Himmels.

Ostermontag – Wind und Wellness

Der Ostermontag könnte ein Programm der besonderen Art bereithalten: Wellness nach Inselart. Bei einem Besuch der Strandsauna in Hörnum kann man sich ganz auf sich selbst besinnen und nebenbei das Immunsystem mal wieder auf Vordermann bringen. Hartgesottene hüpfen zwischen den Saunagängen einfach kurz in die Wellen. Praktisch, dass das „Sansibar“ nicht weit entfernt ist! Wer es richtig gut mit sich meint, schließt den Wellnesstag mit einem Wellnessabend ab und schenkt sich dort ein kulinarisches Wohlfühlerlebnis. Sehr, sehr viel später fällt man dann müde und glücklich in die Kissen eines behaglichen Zimmers: zum Beispiel im Hotel Miramar. Bon appétit, bonne nuit und frohe Ostertage!