Sylt im Februar 2011

Sylt ist und bleibt die Insel für Genießer – gut, dass es jetzt 2011 wieder die Gastro-Messe gibt. Trends, Neuheiten und Spezialitäten werden am 6. Und 7. Februar gezeigt. Weitere Highlights sind die Friesen-Feuer und der Tanz am Petritag.

Sylter Gastro-Messe

Schon mehr als 50 Weingüter aus Europa und Übersee sind dabei, außerdem präsentieren zeigen Aussteller Champagner, Sekt, Prosecco und Schaumweinen, Spirituosen, Bier. Softdrinks und Mineralbrunnen. Die Besucher können sich außerdem natürlich von den Sylter Gastro-Dienstleister überzeugen. Und: Es gibt Kurzseminare zur Branche (kostenlos). Die Teilnehmer lernen, trendige Cocktails und Bittergetränke zu mixen. Außerdem gibt’s die kleine Champagner-Kunde. Ort: Congresszentrum Westerland.

Das Biikebrennen – Friesen-Feuer erinnert an Walfänger

Diese Feuerhaufen – die Biiken – sind typisch friesische Tradition. Heute ist das Biikebrennen eines der wichtigsten Feste der Friesen, dass auch bei den Sylt-Besuchern immer beliebter wird. Ursprünglich wurden die Biike-Feuer am 21. Februar zum Abschied für die Männer angezündet, die zum Walfang ausliefen. Dafür sammelten die Sylter schon lange vorher das Holz und schichten es zu riesigen Haufen auf. Dann wird das Feuer entfacht, dass die Insel in eine ganz besondere Stimmung verwandelt.

Das Biike-Brennen ist in den letzten Jahren zum Treffpunkt von Syltern und Gästen geworden, die gemeinsam dieses wichtige Volksfest feiern. Jede Gemeinde der Insel hat sein eigenes Feuer, so wird in Keitum, Kampen, Morsum oder Westerland die Friesen-Tradition fortgesetzt. Bekanntschaften und auch echte Freundschaften sind entstanden und so steht man gemeinsam zusammen, schnackt und genießt die Wärme des Biike-Feuers.

Sylter und Gäste genießen gleichermaßen die Tradition, den offiziellen Reden (jeweils auf Plattdeutsch und Hochdeutsch gehalten) zuzuhören und so von der Geschichte der Walfänger und der Friesen zu hören. Tradition ist übrigens auch, dass man sich dann gemeinsam auf den Weg macht und den gemütlichen Restaurants und Hotels einkehrt, um den Abend ausklingen zu lassen. Und was steht an diesem 21. Februar auf der Speisekarte? Die Sylter essen an diesem Abend gerne deftig – Kasseler mit Grünkohl und Salzkartoffeln.

Tanz am Petritag

Schon einen Tag nach dem Biikebrennen feiern die Sylter wieder – den Petritag. Der 22. Februar war früher Gerichts-Tag, an dem die Ting-Versammlung der Einheimischen statt fand. Auf der Tagesordnung standen dann Themen, die noch vor der Walfang-Saison abgehandelt werden sollten. Und nach Beschlussfassung gab es dann ein Fest. Die Sylter sangen und tanzten dann bis in die Nacht.

Heute feiern die Sylter noch immer ihren Petritag als Feiertag – dabei haben ganz besonders die Kinder der Insel ihren Spaß, denn sie haben schulfrei. Nach friesischer Tradition schenken die Alten ihren Enkeln an diesem Tag den sogenannten „Schnopgroschen“ – der wird dann beim Tanz-Nachmittag eingesetzt, den die Schulen der Insel organisieren. Jeder Insel-Ort feiert anders, ob mit Tanzaufführungen, Theaterstücken oder Festen bei den Gastronomen am Platz. Dann sind natürlich auch die Eltern dabei…