Sylt im März 2012

Das Nordsee-Eis ist weggetaut, die ersten Vorfrühlings-Sonnenstrahlen wärmen wieder die Sylter Küste. Höchste Zeit, die Schuhe zu schnüren und sich auf den Weg zur Insel machen. Es gibt viel zu sehen – und noch mehr zu hören.

Zum Beispiel beim legendären Syltlauf. Auch bei der 31. Ausgabe des Rennens gilt es, die Insel in ihrer gesamten Länge abzulaufen. 1300 Einzel- und Staffelläufer machen sich am 11. März auf die genau 33,333 Meter lange Strecke, die von Hörnum (Start: 10 Uhr) nach List führt. Der Lauf ist bereits ausgebucht, aber wer nur zuschauen will, findet entlang der Strecke immer ein Plätzchen, um den Sportlern zuzujubeln.

Die Briten stürmen Sylt

Mindestens einen Grund zum Jubeln haben auch Fans guter Popmusik, die im März auf Sylt urlauben. Am 18. März stattet der Sänger und Songwriter Lloyd Cole der Insel einen Besuch ab. Im Rahmen seiner Solo Acoustic Tour gibt der Brite ein Konzert im Kulturhaus Sylt in Keitum (20.30 Uhr). In den 80ern landete er mit seiner Band The Commotions einige Soulpop-Hits, seit den 90ern ist der Mann mit Gitarre in wechselnden Besitzungen oder allein unterwegs. Warum ein internationaler Musikstar einen Club-Gig auf Sylt spielt? Das dürfte mit Coles Plattenfirma zu tun haben – das Independent-Label Tapete Records residiert in Hamburg.

Und noch ein hoch interessanter Gast aus Großbritannien: Die englische Popfolk-Band Ezio spielt am 31. März auf Sylt, ebenfalls im Kulturhaus in Keitum.

Kirchenmusik in Keitum

Fans klassischer und eher getragener Klänge zieht es im März dagegen in die Kirchengemeinde St. Severin. Bereits im Februar starteten dort die traditionellen Mittwochskonzerte in der Keitumer Kirche. Das Programm ist seit Jahren ein Hit, das liegt auch an der besonderen Atmosphäre in St. Severin, die durch die sanfte Beleuchtung mit Kerzen noch hervorgehoben wird. Eine wichtige Rolle spielt die große symphonische Mühleisen-Orgel von 1999, mit ihren 4000 Pfeifen und 46 Registern die größte Kirchenorgel in Nordfriesland. Meisterhaft gespielt wird sie von Alexander Ivanov aus St. Petersburg, der seit 2005 als Kantor an St. Severin und künstlerischer Leiter der Mittwochskonzerte wirkt. Im März unter anderem zu hören: ein musikalischer Spaziergang durch Hamburg mit Werken von Praetorius, Reinken, Bach u. a. (21. März).