Sylt im November: Jöölboom und Weihnachtsmärkte

Im November beginnt auf Sylt die Zeit der Weihnachtsmärkte. Neben Punsch, Gebäck und Kunsthandwerk findet man dort auch den Jöölboom, die Sylter Variante des Weihnachtsbaums.

Die Erfindung des Jöölbooms

In Ermangelung echter Tannen – und wohl auch Dank skandinavischer Einflüsse – erfanden die Sylter vor gut 200 Jahren ihren ebenso kunstvollen wie verblüffend einfachen Weihnachtsschmuck: Der Jöölboom besteht traditionell aus einem Besenstil mit drei Querlatten, die mit Buchsbaum oder Efeu umwickelt werden. Das ganze Gebilde wird mit Kerzen, Äpfeln und Figuren aus Salzteig dekoriert – und fertig ist der “Baum”, der nicht nadelt, selbst hergestellt ist und im nächsten Jahr wiederverwendet werden kann. Was “Jööl” bedeutet, darüber allerdings streiten Experten noch immer. Forscher führen die Entstehung des Weihnachtsschmucks auf germanische – und da vor allem skandinavische – Einflüsse zurück. Der Name “Jööl” könnte sich in diesem Fall aus dem nordischen “hjul” ableiten, was so viel wie “Rad” bedeutet. Damit wäre das Zeitrad gemeint, das nach nordischen Vorstellungen um die Jahreswende ruht. Eine weitere Erklärung liefert das skandinavische “Jol”, was so viel wie „Freude“ bedeutet.

Weihnachten von List bis Hörnum

Mitte des 20 Jh. geriet der Jöölboom beinahe in Vergessenheit, heute wird er wieder überall auf der Insel gebastelt, aufgestellt und verkauft. Auf einem der Sylter Weihnachtsmärkte findet man bestimmt ein Exemplar, dass die heimische Stube schmückt. Los geht die Sylter Weihnachtsmarkt-Saison bereits am 19. und 20. November mit dem Archsumer Weihnachtsstübchen in der Alten Schule Archsum. An allen vier Adventswochenenden findet auf dem Gelände des Romantik-Hotels Jörg Müller in Westerland ein Weihnachtsmarkt statt. “Jöötiir ön Muasem” heißt es vom 25. bis 27. November im Muasem Hüs in Morsum. Der Weihnachtsmarkt in Hörnum läuft vom 2. bis 4. Dezember, in List am 3. und 4. Dezember. Die Kampener ziehen eine Woche später nach mit ihrem Weihnachtsmarkt vor dem “Kaamp Hüüs” (9. bis 11. Dezember). Und weil die Kampener so gerne feiern, haben sie noch einen: Vom 23. bis 31. Dezember läuft vor der “Sturmhaube” ein weiterer Weihnachtsmarkt, wohl eher ein Jahresendmarkt. Und schließlich: Der große Weihnachtsmarkt in Westerland auf dem Bahnhofsvorplatz findet vom 16. bis 24. Dezember statt (täglich von 11 bis 22 Uhr).

Foto: Antje Lindert-Rottke – Fotolia.com