Sylt mit Kindern

Sylt mit Kindern. Foto: wilder-eskimo, istockphoto.com

Die Sylter lieben Kinder. Sie sehen in ihnen keine Touristen, nein, diese kleinen Gäste sind ihnen die allerliebsten – und für Kinder gehen Syltern die Ideen nicht aus. Vor etwa vier Jahren hatten sie eine, eine gute: In Westerland und Hörnum kann man an allen Strandübergängen kostenlose rote Strandkorb-Bändchen abholen. In einem Feld auf diesem Bändchen kann die Strandkorbnummer eingetragen werden – so können auch kleinere Kinder den Strandkorb der Eltern leichter wieder finden. Solche Ideen haben Sylter jedes Jahr und deshalb haben auf dieser Insel die Kinder ausgesorgt.

Kleine Seeräuber: Kinderspaß in List

Natürlich sind die Strände der größte Spielplatz, den Sylt zu bieten hat. Gerade die Wattenmeerstrände mit ihren extrem flachen Wasserständen laden Eltern mit sehr kleinen Kindern zum Verweilen ein. Für größere Kids ist am Brandenburger Strand in Westerland gesorgt: Fußball, Frisbee, Boccia, Volleyball, alles kann unentgeltlich gespielt werden und wird regelmäßig auch in Form von großen Turnieren angeboten.

Und wenn Ihre Kindern dann partout den Strand verlassen wollen, verfrachten Sie die Rasselbande nach List: Dort dürfen Kinder bis acht Jahren von April bis Oktober Streifenhemd und Augenklappe anlegen. Dann kommen die Säbel zwischen die Zähne und die frisch gebackene Piratenschar entert den Kutter “Gret Palucca” und macht sich auf Kaperfahrt. Begleitet werden die Seeräuber von einem Furcht erregenden Seebären, der sie in die Gesetze der Seefahrt einweiht. Und jawohl: Es wird auch eine Schatzkarte entdeckt, nach dem verlorenen Gold im Meer gesucht – immer gefunden wird der Schatz aber nicht.

Ältere Kinder – gerade solche aus dem inneren Festland – könnten aber auch mal versuchen, die Angel in die Hand zu nehmen. Man kann von fast jedem Strandpunkt im Sommer angeln: Vom Weststrand fängt man Schollen – am besten in der Abenddämmerung. Vom den Insel-Enden kann man im Hochsommer auch Makrelen fangen, zwischen Juni und August ziehen hier auch Hornhechte vorbei, die drahtigen Fische sind echte Gegner! Und wer noch Hilfe braucht, mietet sich im Listerhafen auf eine Kuttertour ein – mit etwas Glück kann man dort einen dicken Dorsch fangen. 

Wenningstedt: Sylter Sommercircus

Und wer nach ein paar Tagen wirklich einmal Pause machen möchte, kann sich in Wennigstedt in den Sommermonaten in eine ganz andere Welt begeben: Der „Sylter Sommercircus“ bietet Kindern ab drei Jahren eine Woche lang die Möglichkeit, echte Zirkus-Kunststücke zu lernen. Montags beginnen die jungen Artisten zu üben, zwölf Disziplinen (Von der Trapez- bis zur Clowns-Nummer) werden durchgenommen, anschließend wird mit jedem Kind eine echte Zirkusnummer ein, mit Kostümen und der passenden Musik. Am Ende der Woche dürfen dann die Eltern staunen.

Und wem das alles noch nicht genug ist, hier noch zwei Stichworte, zu denen in jeder im Ort etwas sagen: „Sylter Welle“ – aus diesem Wellenbad wollen Sie sobald nicht mehr heraus! „Sylter Aquarium“ – endlich mal keine Fische zum Essen. Diese hier sehen toll aus und lassen sich beim Schwimmen beobachten, auch die Haie beißen nicht!

Und schließlich, in Stichworten, die besten Kinderspielplätze aus Sylt: Kampens Super-Spielplatz liegt am Campingplatz, mit sehr ungewöhnlichen Holzbauten. Weitläufig und schön ruhig – die Spielwiese hinter dem Archsumer Kindergarten. Direkt an der Strandpromenade in Westerland: der Abenteuerspielplatz mit Piratenschiff in Westerland. Auch für Kleinstkinder spannend: der Spielplatz an der Kirche Wenningstedt. Mit Grillplatz auf der großen Wiese: hinterm Morsum Hüs. Mittendrin und mit richtig Action: im Hafen List.