Sylter Mineralwasser

Stammgäste werden es schon genossen haben, viele Insel-Neulinge kennen es vermutlich gar nicht: das Sylter Mineralwasser der Marke „Sylt-Quelle“. Wasser ist ja auf der Insel allgegenwärtig, zumindest in salziger Form. Aber das Sylt auch feines Tafelwasser zu bieten hat, überrascht.

Das Wasser unter der Düne

Seit 1993 fördert die in Rantum angesiedelte Firma „Sylt-Quelle“ Mineralwasser von höchster Güte aus dem Untergrund der Insel. Abgefüllt wird noch in Glas; ausgeliefert nur auf der Insel. Ein Naturschutzgebiet bei Samoa – dort, wo die Insel am schmalsten ist – verbirgt die Mineralwasserquelle. Unter den Dünen befindet sich in 659 Metern Tiefe ein von mehreren Adern gespeistes Süßwasser-Reservoir. Eine 4,5 Kilometer lange Pipeline führt das geförderte Wasser bis nach Rantum. Unsichtbar, damit die herrliche Landschaft nicht durch hässliche Rohre verunziert wird.

Bei der Produktion von Deutschlands einzigem Insel-Wasser stehen die Natur und die Unberührtheit der Quelle an erster Stelle. Sowohl was die Förder-Logistik angeht als auch das Wasser selbst: Die Rantumer Abfüllanlage wurde streng nach ökologischen Richtlinien geplant. Von Umweltbelastungen keine Spur – im Gegenteil: Konkurrenzlos hoch ist etwa der Jodgehalt des Wassers; bereits 0,75 Liter „Sylt-Quelle“ decken den empfohlenen Tagesbedarf.

Meerkabarett

Das Wasser schmeckt und wird auf der ganzen Insel vertrieben. Auch bei Veranstaltungen vor der eigenen Haustür. Die Produktionshalle in der weitläufigen Abfüllhalle des Mineralbrunnens ist seit einigen Jahren das Herzstück des „Meerkabaretts“. Hier finden im Sommer Comedy, Musik und Kabarett statt. Im kommenden Mai startet das neue Programm. Die „Sylt-Quelle“ kann man natürlich das ganze Jahr über genießen.

Foto: Marek Kosmal – Fotolia