Sylter Schokolade

Sylts hat viele gute Seiten – und eine richtig süße. Das Café Wien und die Sylter Schokoladenmanufaktur sind berühmt für ihre feinen Torten, Pralinen und Kekse. Naschkatzen haben bei einem Schokoseminar die Gelegenheit, die süßen Sachen selber zu machen.

Friesenkeks und Trüffel-Tarte

Seit Mitte der 60er-Jahre kehren die Sylter und ihre Gäste gerne im Café Wien an der Westerländer Strandstraße ein. Zum Frühstück, auf ein Stück Kuchen, eine Tasse Kaffee und einen Klönschnack. Man lässt sich Friesenkekse schmecken, eine Trüffel-Tarte oder auch nur ein Eis. Was heißt „nur“: Die Leckereien – auch das Eis – sind Produkte Sylter Handarbeit. Das Westerländer Café ist die erste Insel-Adresse für Sylter Konditorkunst, eine Institution, seit mittlerweile fast 50 Jahren geführt von der Familie Langmaack. Im “Kleinen Laden” nebenan kann man viele der Köstlichkeiten und dazu Sylter Mitbringsel erstehen, um auch zu Hause von den leckeren Sachen zu naschen.

Wahre Schokofans können auch ein wenig Konditor-Knowhow mit nach Hause nehmen. Die Schokoseminare des Café Wien bieten die Möglichkeit, den Meistern des Hauses über die Schulter zu schauen. Ort der süßen Fortbildung ist die Sylter Schokoladenmanufaktur in Tinnum, wo die Langmaacks seit 2006 die Köstlichkeiten für Café und Verkauf produzieren.

Schokolade mit Salz und Pfeffer

Von März bis Oktober können sich Hobby-Chocolatiers in die Kunst der Schokoladenherstellung einweihen lassen. In einem dreistündigen Kurs (immer mittwochs ab 13 Uhr) zeigen die Spezialisten aus der Manufaktur, wie sich Kuvertüre temperieren lässt, Trüffelmasse gekocht und Pralinen gemacht werden und wie köstliche Desserts auch am heimischen Herd gelingen.

Die Nachwuchs-Konditoren lernen die Kunst der Schokoladenverzierung und können sich an Kreationen wie Schokolade mit Meersalz und Zartbitter-Tafeln mit rosa Pfeffer versuchen. Die Profis der Schokoladenmanufaktur haben schließlich genau 303 verschiedene Sorten Schokolade im Angebot. Da sollte doch etwas für jeden Geschmack dabei sein.

Foto: Tomislav Forgo – Fotolia