Sylter Strandsaunen

Draußen schäumt die Brandung, drinnen glüht der Ofen – erleben Sie Wellness auf Sylter Art. Fünf Strandsaunen laden an der Westküste zu einem entspannenden und gesunden Saunagang ein. Nach dem Schwitzen in der Hütte geht es zum Abkühlen ins Tauchbecken oder in die kühlen Fluten der Nordsee.

Heißer Ofen am Roten Kliff

In Kampen wird Saunafans direkt hinter dem Roten Kliff eingeheizt. In der Strandsauna La Grande Plage stehen zwei finnische Saunen zur Verfügung, eine davon verfügt über Aroma-Dampfbad und Farblichtspiel. Der Ruheraum hat Zugang zur Außenterrasse und zum Strand. Die Saunen bieten dank großer Bullaugen freien Blick aufs Meer, im Bistro kann man sich anschließend bei Snacks, Suppen und Drinks stärken.

Die Strandsauna Rantum liegt nur wenige Schritte vom Meer entfernt am Fuße einer Düne. Auch hier genießt man aus der finnischen Sauna den unverstellten Meerblick, zur Entspannung warten Terrasse und Strandkörbe. Zum Service gehören kostenlose Wolldecken und Zeitschriften. Südlich von Rantum, direkt am Strand, wartet die Schwitzhütte des ehemaligen Rettungsschwimmers Achim Hille. Seine Samoa-Strandsauna ist die einzige auf der Insel mit römischem Dampfbad, ein großes Panoramafenster sorgt für den Durchblick auf die Brandung.

Biosauna am FKK-Strand

Begonnen hat das Sylter Strandsauna-Vergnügen in Hörnum. Dort glüht der Ofen bereits seit über 40 Jahren. Die finnische Blockhütte versteckt sich in den Dünen, bis zu 12 Personen passen in den Schwitzraum, der auf 90 Grad aufgeheizt wird. Im Nebenhaus wärmt seit 2009 eine ofenlose Biosauna (65 Grad). Nach dem Saunagang gelangt man über eine Holztreppe zum FKK-Strand für eine zünftige Abkühlung. Außerdem stehen im Haupthaus eine Snackbar und ein Ruheraum zur Verfügung. Die Hörnumer Strandsauna macht allerdings derzeit eine Winterpause, sie ist bis zum April 2012 geschlossen.

Ebenfalls bis zum April geschlossen ist die Strandsaua Listland im Inselnorden. In drei Blockhaus-Saunen, in idyllischer Lage mitten in einem Dünental, wird vom Frühjahr bis in den Herbst nach finnischer Art bei unterschiedlichen Temperaturen geschwitzt, umgeben von unberührter Natur und paradiesischer Stille.

Foto: Christian Schwier (Fotolia.com)