Tinnum

Tinnum ist als Ort ruhig, entspannt, idyllisch und besitzt einen unverwechselbaren dörflichen Charakter. Mit seinen 2500 Einwohnern ist es das größte Dorf des Inselostens. Ein Ort der alles ist: friedlich, beschaulich und zentral. Denn Tinnum grenzt gleich an die Inselmetropole Westerland und auch der Nachbarort Keitum ist nicht weit.

Zudem bietet Tinnum eine faszinierende Geschichte mit vielen Sehenswürdigkeiten und Naherholungsmöglichkeiten für Besucher. Auch kulinarisch finden Sie hier alles: Vom gemütlichen Landgasthof bis zum Gourmet-Restaurant mit Michelin-Auszeichnung.

Ruhig, aber mitten drin

Sie merken schon: Tinnum ist der perfekte Ort für Familien mit Kindern und alle Gäste, die gerne ihre Ruhe haben, aber sich innerhalb von kürzester Zeit und auf kurzem Wege ins Getümmel der nahe gelegenen Sylt-Metropole stürzen wollen.
Die Zeit der Landvögte

Ein Bummel durch Tinnum ist Erholung pur. Das Ortsbild ist geprägt von historischen Friesenhäusern aus dem 18. Und 19. Jahrhundert. Ältestes Haus der Gemeinde ist die 1649 erbaute Landvogtei. Die Landvögte „regierten“ Sylt vier Jahrhunderte lang als Stadthalter im Auftrag des dänischen Königshauses. Von 1547 bis 1866 residierten sie in Tinnum.
Die Landvögte setzten Steuern fest und fungierten als Polizeichefs. Gab es Streit oder Probleme zwischen den Syltern, so wendeten sie sich an den Landvogt, der wiederum vor den Rat der Insel zog. Dieser entschied dann in einem Thing über den Fall und verhängte Strafen.

Die Landvogtei selbst war das Wohn- und Amtshaus des jeweiligen Amtsinhabers, der das Gebäude von seinem Vorgänger kaufen musste. Die Amtszeit der Stadthalter war übrigens sehr unterschiedlich. Ein Landvogt, Peter Taken I., residierte im 17. Jahrhundert fast fünzig Jahre. Ein anderer wiederum erlebte nicht einmal seinen ersten Diensttag. Auf dem Weg vom Festland über das gefrorene Eis nach Sylt muss er eingebrochen und ertrunken sein, er kam jedenfalls nie auf der Insel an…

Eine feste Burg…

Bereits etwa 200 Jahre alt ist das älteste Bauwerk Tinnums, die sogenannte Tinnumburg, die auch heute noch für Touristen frei zugänglich ist. Die kreisförmige Wallanlange mit ihren 8 Meter hohen Mauern und einem Durchmesser von 120 Metern diente sehr wahrscheinlich als Befestigungsanlage, später möglicherweise auch als Versteck für Piraten.

Im 14. Jahrhundert etwa könnte die Tinnumburg auch als „Zwingburg“ gedient haben, zumindest vermuten dies Historiker. Sie glauben ,dass die Sylter hier ihre Abgaben an die dänischen Herrscher abliefern mussten.

Exotik zum Streicheln

Seit 1070 beherbergt Tinnum außerdem einen großen Tierpark. Auf einer Fläche mit einer Größe von 30.000 Quadratmetern leben hier exotische Tiere, aber auch heimische Füchse, Rehe oder Ziegen.

Sollten Sie mit Ihren Kindern hierher kommen, werden diese eine echte Überraschung erleben. Denn viele der Tiere hier lassen sich gerne streicheln und dürfen sogar gefüttert werden. Auch einen See den Sie mit dem Tretboot erkunden können gibt es im Tierpark von Tinnum.

Tinnum verfügt zudem eine ausgezeichnete Anbindung an das Radstreckennetz von Sylt, eignet sich also Bestens für Ausflüge. Die faszinierende Geschichte dieses hübschen Friesendorfes wird auch Sie in ihren Bann reißen und bietet alles, was Sie für einen abwechslungsreichen Urlaub oder einen perfekten Tag auf der Insel Sylt brauchen.