Von Ausblicken aus luftiger Höhe bis zur Friesen-Kultour: Sylt im Februar

Nix los auf Deutschlands schönster Insel im Februar? Von wegen! Auf Sylt geht immer was. Wie wäre es etwa mit einer Leuchtturmbesichtigung? Der Hörnumer Leuchtturm ist dafür der perfekte Ort. Kleingruppen bis zehn Personen können den rotweißen Riesen erklimmen und aus luftiger Höhe einen Blick auf die Nachbarinseln riskieren. Besichtigungen sind montags, mittwochs und donnerstags möglich, immer jeweils um 9, 10, 11 und 12 Uhr. Bei Eis, Schnee und Windstärken ab 6 bleiben die Leuchtturmtüren allerdings aus Sicherheitsgründen verschlossen. Auch Keitum ist ein lohnendes Ziel, den Ort lernt man am besten zu Fuß kennen – zum Beispiel bei den immer dienstags um 10:30 Uhr stattfindenden Ortsführungen. Los geht’s an der Touristeninformation am Gurtstig, auch eine Besichtigung des Altfriesischen Hauses gehört zum Rundgang. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, besser Karten vorbestellen. 

Vogelkiek, barockes Orgelspiel und Friesen-Kultour 

Vogelkiek auf dem Rantum-Damm – nur an wenigen Orten präsentiert sich die Vogelwelt so vielfältig wie im Rantum-Becken. Auf einer gemeinsamen Tour erfahren wir dienstags und donnerstags jeweils um 14 Uhr Lehrreiches und Kurioses aus dem Reich der Sylter Vögel. Nicht nur für ausgewiesene Tierfreunde eine spannende Angelegenheit. Ein musikalisches Highlight sind die Mittwochskonzerte in St. Severin, der berühmten Keitumer Kirche. Organist Matthias Eisenberg verzaubert Besucher jeweils um 20:15 Uhr mit barocken Klängen in mittelalterlichem Ambiente. Schon mal was von der Friesen-Kultour gehört? Die gibt es so nur auf Sylt! Bei der etwa dreistündigen Tour mit E-Bikes fahren die Teilnehmer von Westerland aus einmal quer über die Insel bis nach Morsum und wieder zurück. Startpunkt ist die Sylter Welle, das Wellness-Center ganz in der Nähe des Hotel Miramar. Wichtig: Warme und winddichte Bekleidung nicht vergessen! Tickets für die Friesen-Kultour sind an allen Vorverkaufsstellen der Insel erhältlich.