Von Sylt aus auf Weltrei

Sylt hat eine neue Flugverbindung: Demnächst geht es direkt von der deutschen Westküste an die US-Ostküste nach New York! Kein Scherz, kein Traum, aber leider nur einmalig.

Kreuzflug um die Welt

Im August hebt tatsächlich ein Jet vom Sylter Flughafen Richtung New York ab. Der Trip ist allerdings eine einmalige und sehr exklusive Angelegenheit. Sylt ist nämlich erste Station einer Weltreise des Hamburger Reiseveranstalters Hapag-Lloyd. Das Unternehmen ist eigentlich eher für seine luxuriösen Kreuzfahrten bekannt. Seit 2009 aber veranstaltet Hapag-Lloyd auch sogenannte Kreuzflüge – globale Erlebnisreisen mit dem Privatjet.

Am 9. August startet die Albert Ballin, eine umgerüstete Boeing 737, von Stuttgart zu einer 19-tägigen Weltreise. Erste Station des Trips ist Sylt. Die Fluggäste werden von der Insel nicht nur den Flughafen zu sehen bekommen. Der Reiseauftakt wird stilvoll in der Sansibar bei kulinarischen Gaumenfreuden und Wein gefeiert, genächtigt wird im Budersand Hotel. Auf dieser Reise geht’s nobel zu – nicht nur auf Sylt.

Luxus mit Rundum-Service

Vor Ort übernachten die Kreuzflug-Passagiere jeweils in den besten Hotels, genießen exklusive Ausflugsprogramme, besondere Arrangements wie Helikopterflüge und Ballonfahrten und die Fürsorge des Begleitpersonals. Neben den 40 Passagieren sind ein vierköpfiges Serviceteam und ein Chefreiseleiter an Bord, außerdem ein Bordarzt und ein Chauffeur. Denn nach der Landung geht’s schon mal per Limo ins Hotel oder Erkundungstour.

Außer Sylt und New York steuert die Albert Ballin Städte wie Quebec und Hanoi und exotische Traumziele wie Kodiak in Alaska und die Südseeinseln von Palau an. Die Kosten für den knapp dreiwöchigen Trip übersteigen das Budget des Normalfliegers bei weitem. Die Preise beginnen bei knapp 60.000 Euro pro Person. Dafür lässt es sich schon ziemlich gut und lange auf Sylt leben.