Wandern auf Sylt

Winterzeit ist Wanderzeit auf Sylt. Die Strandkörbe sind längst eingelagert, zum Baden ist die Nordsee viel zu kalt. Aber die herrliche Sylter Natur verlockt auch bei kühlem Temperaturen zu Aktivitäten unter freiem Himmel. Lassen Sie sich den frischen Wind und den Meeresduft um die Nase wehen – auf einer Sylt-Wanderung.

Zehn Millionen Jahre Erdgeschichte

Rund 50 Kilometer Wanderwege stehen auf der Insel zur Verfügung. Dabei reicht die Auswahl von lockeren Spaziergängen bis zu herausfordernden Strandmärschen. Sie können auf eigene Faust gehen oder sich einer der rund 70 Führungen zu unterschiedlichen Themen anschließen. Mit der Naturschutzgemeinschaft Sylt geht es durch die Braderuper Heide und vorbei an Friesenhäusern und Salzwiesen, die Schutzstation Wattenmeer bietet Wanderungen um die stürmische Sylter Südspitze an. Das Morsum Kliff im Insel-Osten ist ebenfalls ein herausragendes Wanderziel. Auch dorthin werden geführte Wanderungen angeboten, etwa von Geologen, die fachkundig über dieses Naturwunder informieren. Das Kliff ermöglicht einen tiefen Einblick in die Vergangenheit, zehn Millionen Jahre Erdgeschichte liegen in den verschiedenen Gesteins- und Sandschichten offen zutage.

Ein Klassiker ist die Wattwanderung im Osten der Insel. Sofern man die Gezeiten im Blick behält, kann man den Schlick längs der Küste, im Winter am besten in Gummistiefeln, durchwandern. Nationalpark-Ranger bieten geführte Touren an, die nicht nur sicher sind, sondern auch jede Menge Fakten über die sensible Welt des Wattenmeeres und seine Bewohner bereithalten.

Einsamkeit am Ellenbogen

Eine richtige Herausforderung ist eine Strandwanderung von Westerland zur Nordspitze der Insel am Aussichtspunkt Ellenbogenberg. Der weiche Sand unter den Füßen geht ordentlich in die Beine, der Wind tost beständig um die Ohren – und der Weg ist weit. Etwa 15 Kilometer sind es, immer schnurgerade am Küstensaum entlang. Aber er bietet prächtige Aussichten: zur einen Seite das schäumende Meer, zur anderen Rotes Kliff und Dünen.

Am Ellenbogen liegt Deutschlands nördlichster Wanderweg. Vom Lister Hafen führt ein etwa 20 Kilometer langer Rundwanderweg über die hakenförmige Halbinsel, die nur zwischen 330 und 1200 Meter breit ist und auf der der Autoverkehr mautpflichtig ist. Die Tour geht durch die Dünenlandschaft und über Schafsweiden, eröffnet grandiose Ausblicke auf den Königshafen und den Ellenbogen. Wer Glück hat, erspäht einige Seelöwen, die am Königshafen ihre Schutzzone haben. Und erfreut sich an der wilden Natur, der Einsamkeit und lauscht dem Schreien der Möwen.