Wenningstedt-Braderup – Familienbad mit ganz viel Strand

Das Paradies hat einen Namen: Wenningstedt-Braderup steht für Familienferien, die alle glücklich machen! Der Nachwuchs findet am feinsandigen, weißen Strand nämlich nicht nur bestes Sandburgenmaterial sowie ein hölzernes Piratenschiff, sondern kann auch nach Herzenslust Trampolin springen oder im InselCircus eine Artistenkarriere beginnen. Erwachsene dürfen sich beim Golfen oder Minigolfen verausgaben: Für beides gibt es hier wunderschöne Plätze. Wer Natur in faszinierender Vielfalt oder atemberaubende Sonnenuntergänge vom Strandkorb aus erleben möchte, ist in Wenningstedt genau richtig. 

Am Anfang war der Fischfang

Bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts bestand Wenningstedt aus nur acht Höfen, deren Einwohner von der Landwirtschaft oder dem Fischfang lebten. Viele Männer des Dorfes waren damals auf Walfangschiffen im Nordmeer unterwegs oder gingen auf Heringsfang. Mit dem Einsetzen des Fremdenverkehrs in der Mitte des 19. Jahrhunderts erblühte das Dorf zum Leben: Seit 1859 ist Wenningstedt Seebad, seit 1960 Nordseeheilbad. 2002 wurde der Gemeindename in Wenningstedt-Braderup geändert – dafür wurde die Bauernschaft Braderup, die nur aus wenigen Höfen und den weiten Heideflächen der Braderuper Heide bestand, mit dem Ort Wenningstedt zusammengeführt. 

Zeugen längst vergangener Zeiten

In Wenningstedt liegt das Ganggrab Denghoog, das vor über 5000 Jahren in der Jungsteinzeit errichtet wurde. Es besteht aus zwölf Tragsteinen mit einer Decke aus Steinplatten und ist seit 1928 für Besucher zugänglich. Auch der Dorfteich im Zentrum von Wenningstedt ist ein gern besuchter Anziehungspunkt – als Ruhepol inmitten des Orts vermittelt er dörflichen Charme und pure Idylle. 

Mit einer Million Übernachtungen jährlich ist Wenningstedt-Braderup der fünftgrößte Urlaubsort des Bundeslands Schleswig-Holstein. 7000 Gästebetten stehen Lang- und Kurzurlaubern hier das ganze Jahr über zur Verfügung.