Zeuge längst vergangener Zeiten – das Odde-Wrack

Anfang Oktober wurde es an der Hörnumer Odde gefunden: Das namenlose Schiffswrack, das vermutlich in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts auf der Nordsee unterwegs war, ist für Archäologen eine kleine Sensation. In den vergangenen Wochen untersuchten sie die morschen Holzbalken, die bei niedrigem Wasserstand aus dem Sand ragen. Aus der Form der übrig gebliebenen Bordwand konnten die Experten schließen, dass es sich bei dem Fund um ein mittelgroßes Handelsschiff mit flachem Boden handelt. Auch die Schiffsgröße und das Alter konnte von den Archäologen ermittelt werden: Da das Holz des Schiffes mit hoher Wahrscheinlichkeit um 1690 geschlagen wurde, ist es wohl einige Jahre oder Jahrzehnte nach 1700 gestrandet. 

In Nord- und Ostsee unterwegs

Die Bauweise des vor Hörnum gefundenen Schiffs stammt aus dem niederländischen Raum und war im siebzehnten und achtzehnten Jahrhundert im Bereich der Nord- und der Ostsee weitverbreitet. Ganz offensichtlich ist das Schiff gleich nach seiner Strandung von Menschen auseinandergebaut worden: Holz war damals ein begehrter Rohstoff und wurde dringend zum Heizen benötigt! Auch die Ladung sowie wertvollere Teile des Schiffs wurden entfernt. Nicht geklärt werden konnte, ob das Schiff tatsächlich auch dort strandete, wo es in diesem Jahr gefunden wurde. Erst der Landverlust an der Hörnumer Odde machte seine Entdeckung überhaupt erst möglich – vor einigen Jahren lag das Schiff noch komplett unter dem Sand. 

Sichtbar nur bei Ebbe

Wer das Wrack des Handelsschiffs besichtigen möchte, sollte damit nicht zu lange warten: Vermutlich liegt es nicht mehr lange am Hörnumer Strand. Die starke Strömung an dieser Stelle der Insel wird sehr wahrscheinlich dafür sorgen, dass zumindest Teile des Wracks in die offene See hinaus gezogen werden. Den Fund zu bergen und zu konservieren, lohnt sich wegen der dadurch entstehenden Kosten jedoch nicht. Interessierte können dennoch aufatmen: Ein beinahe vollständiges Schiff der gleichen Art kann im Schifffahrtsmuseum in Husum bewundert werden.